wir wollten uns auch mal kurz vorstellen!


"für uns als Geschwister ist Maniok mehr als nur eine Wurzel"



Hallöchen, wir sind Laura und Alan - hier auch "die Harms" genannt!

 

Für uns als Geschwister ist Maniok mehr als nur eine Wurzel. Es ist unsere Wurzel: Sie verknüpft unsere Leidenschaft für traditionelles Kochen und Backen mit unserem Wissen und unseren Überzeugungen. Außerdem verbindet uns Maniok über Kontinente hinweg und ist jetzt Teil  unserer Familiengeschichte.

 

Unsere gemeinsamen Wurzeln entspringen einer Farm in Iowa. Aufgewachsen als Kinder amerikanischer Landwirte mit norddeutschen Wurzeln sind wir seit Kindesbeinen an mit traditioneller Küche und einer direkten Verbindung zur Natur aufgewachsen. Auch wenn uns unsere Wege immer wieder in die unterschiedlichsten Teile der Welt verschlagen haben, unsere Verbindung zueinander und zu den großen und kleinen Eindrücken unserer Kindheit sind immer erhalten geblieben. So haben wir uns beruflich dem gewidmet, was wir schon früh als einen bedeutsamen Teil unseres Lebens verstanden haben.



"... es war mit etwas verbunden, das mir in vielen Teilen der Welt gefehlt hat:

Ruhe!"


Alan: Zum ersten Mal habe ich die Maniokwurzel während meines Aufenthalts in Puerto Rico kennengelernt, wo ich zwölf Jahre gelebt habe. Maniok ist auf Puerto Rico keine Seltenheit, aber ich hatte das Glück, bei den dort ansässigen Tainos ein traditionelles Gebäck aus Maniokmehl probieren zu dürfen. Nicht nur der Agrarwissenschaftler in mir war begeistert.



Seit Jahren ernähre ich mich nach dem Paleo-Lebenstil und setze mich intensiv mit Ernährung und Gesundheit auseinander. Auch beruflich habe ich mich als studierter Agrarwissenschaftler in unterschiedlichen Ländern mit der Nutzung und Veränderung unserer Ressourcen und den damit zusammenhängenden Lebensweisen beschäftigt. Doch dieses naturbelassene Brot war für die Menschen in der Region nicht bloß sinnvoll, es war einfach lecker. Und es war mit etwas verbunden, das mir in vielen Teilen der Welt gefehlt hat: Ruhe!

Die gelassene Bestimmtheit, mit der die Menschen dieses flache Brot herstellen, aßen und anboten, war beeindruckend. Durch eine Nuss- und Glutenunverträglichkeit musste ich sehr lange auf das Backen herkömmlicher Brote verzichten, doch durch diese Erfahrung ist Ruhe, die mich beim Prozess des Teig kneten und verarbeiten überkam zurück zu mir in mein Leben  gekommen, und ich konnte diese Hingabe wieder in meinen Alltag integrieren.



Laura: Schon als Kind verbrachte ich die meiste Zeit in der Küche und sah meiner Mutter beim Kochen oder Backen zu. Ich liebte es ihr zu helfen oder ihren Erzählungen zu lauschen. Das hat sich bis heute nicht geändert! Alan und ich waren oft gemeinsam in der Backstube und es entwickelten sich beinahe regelrechte  Wettkämpfe zwischen uns, wem wohl am besten die Plätzchen oder der Brotteig gelingt. Meine Leidenschaft habe ich inwischen zum Beruf gemacht. Zuerst als Rezepteentwicklerin und -testerin für renommierte Verlage in den USA, und heute komme ich meiner Berufung als selbstständige Unternehmerin nach. Wie mein Bruder war ich lange Zeit auf der Suche nach einer ausgewogenen, natürlichen und gesunden Ernährung. Maniokmehl hat mir so viele neue Wege eröffnet, unter anderem, wie schön glutenfreies Backen sein kann! Ruuts Mehl verbindet für mich Gesundheit, Leidenschaft und unkompliziertes Backen. Übrigens: Meine zwei Kinder sind auch begeistert!

 






NEWSLETTER

Neuigkeiten von Ruut - Kein Unsinn, nur Wichtiges!